Astrologie WSL-Forum" href="feed/all.rss" /> 1.7 Berechnung: Korrektur, Entstehung falscher Geburtsdaten

1.7 Berechnung: Korrektur, Entstehung falscher Geburtsdaten

#1 von Karsten , 17.10.2011 00:40

Kurzbiografie Hermann Claudius (1878-1980)

19.10.1878
Hermann Claudius wird in Langenfelde bei Altona geboren; sein Vater ist Bahnmeister an der Altona-Kieler Bahn
http://www.hermann-claudius.de/

24.10.1878
Der 24.10.1878 wird standesamtlich als Tag der Geburt gemeldet und in zahlreichen Biografien als das (vermeintliche) Geburtsdatum genannt. Gisela Claudius erzählt, wie es dazu kam (vgl. Vorwort zu dem Band „Jeden Morgen geht die Sonne auf", 1985):

    "Der Weg zum Standesamt nach Niendorf dauerte eine Stunde, dazu hatte der Vater keine Lust. Erst mit fünf Tagen Verspätung hat er ihn gemeldet, was eigentlich eine Strafgebühr von einem Taler Kurant bedeutet hätte. Um dieses Bußgeld zu vermeiden, ließ der Vater den 24.10. statt den 19.10 als Geburtsdatum eintragen. Bis zu den Feierlichkeiten zu seinem 100. Geburtstag hat dieser doppelte Geburtstag für Verwirrung gesorgt."


... und für falsche Berechnungen des Horoskops und Übersetzung der Konstellationen, mit allen bekannten Folgen.

Karsten


 
Karsten
Beiträge: 462
Registriert am: 02.08.2011

zuletzt bearbeitet 25.12.2013 | Top

RE: 1.7 Berechnung: Korrektur, Entstehung falscher Geburtsdaten

#2 von Capricorn , 03.07.2013 00:54

Hallo,

ich interessiere mich neuerdings sehr für die HS und möchte mir diese im Selbststudium aneignen. Ich habe bereits jetzt schon soviele Fragen und werde schauen, dass ich diese immer in die richtige Kategorie einstelle und würde mich natürlich sehr über einen regen Austausch freuen.

Was mir überaus klar ist, ist, dass die Grundlage für Prognosen ala HS bzw. generell die korrekte Geburtszeit ist. Da bin ich unsicher, welche Ereignisse genau einer Korrektur dienlich sind, um wirklich DIE tatsächliche Genauigkeit hinzubekommen? Ich konnte hier bereits lesen: "viele Astrologen, die sich an die Korrektur machen ... viele verschiedene korrigierte Uhrzeiten ..., was mich stutzig macht. Man müsste ja annehmen, dass die korrigierte Geburtszeit unwesentlich voneinander abweicht ... Unsere beiden Geburtszeiten wurden bereits nach der MRL von W. Döbereiner persönlich korrigiert, wobei ich nicht sicher bin, ob diese nun korrekt sind oder nicht, weil bei einer Uhrzeit um knapp 20 Minuten später korrigiert wurde. Das ist schon ein großer Unterschied, oder kann das doch stimmig sein?

LG
Capricorn

 
Capricorn
Besucher
Beiträge: 18
Registriert am: 29.06.2013


RE: 1.7 Berechnung: Korrektur, Entstehung falscher Geburtsdaten

#3 von Karsten , 13.07.2013 14:09

Hallo Capricorn,

bei der Überprüfung der Geburtszeit, die evt. zur Korrektur führt, gehe ich zunächst von der standesamtlich eingetragenen Geburtszeit aus. Sollte es eine zweite Quelle geben, z. B. eine Eintragung in das Tagebuch der Mutter oder in das Protokollbuch der Hebamme oder des Krankenhauses, dann berücksichtige ich auch diese.

1. Für die Überprüfung wähle ich Ereignisse wie Heirat oder Geburt oder andere, Hauptsache: Tag, Zeit und Ort stimmen. Je genauer die Zeit, umso besser.

2. Todesfälle in der Familie und von engen Freunden eignen sich auch, aber hier ist als Ereignis nur die Nachricht vom Tod massgebend - nicht der Todestag selbst.

3. Berufe und Persönlichkeitsmerkmale eignen sich im Einzelfall auch zur Korrektur.

Zu einer Korrektur gehört vorangehend immer eine gründliche Analyse des Ereignisses.

Karsten

 
Karsten
Beiträge: 462
Registriert am: 02.08.2011


RE: 1.7 Berechnung: Korrektur, Entstehung falscher Geburtsdaten

#4 von Capricorn , 16.07.2013 18:02

Hallo!

Also wir haben von uns beiden die vom Standesamt vorliegenden Geburtszeiten und sonst keinerlei Tagebucheintragungen.
1 Hochzeitstermin, 2 Geburten, 1 Fehlgeburt (würde dazu gern noch die genaue Uhrzeit nachforschen, als es mir der Arzt
während der Untersuchung mitteilte) und einen Todesfall (Vater von meinem Mann), wobei ich hier auch nochmal in Ruhe
schauen wollte, ob ich die genaue Uhrzeit der telefonischen Mitteilung noch herausfinde -> gebe hierzu noch Bescheid sobald
ich die genauen Zeiten herausgefunden habe.

Würden diese Ereignisse für eine verlässliche Korrektur ausreichen (Abschlüsse, also Prüfungstermine, Umzüge wären
vielleicht noch interessant?) und würdest du die Korrekturherleitung als Lehrbeispiel hier im Forum vornehmen wollen oder
eher nicht?!?

Was meintest du mit?:
"Zu einer Korrektur gehört vorangehend immer eine gründliche Analyse des Ereignisses."

LG,
Capricorn

 
Capricorn
Besucher
Beiträge: 18
Registriert am: 29.06.2013


RE: 1.7 Berechnung: Korrektur, Entstehung falscher Geburtsdaten

#5 von Karsten , 16.07.2013 21:20

Hallo Capricorn,

zur Analyse gehört alles, was zum Ereignis gehört. Dazu gehören

    - Ort (Wo ist es passiert?),
    - Tag (Wann ist es passiert?)
    - Zeit (Um welche Uhrzeit ist es passiert bzw. wurde es entdeckt oder habe ich Kenntnis erhalten?)
    - Das Ereignis selbst: Was ist geschehen?

    Beispiele:
    Eine Geburt kann eine Lebend- oder eine Totgeburt sein.
    Eine Heirat kann freiwillig oder erzwungen sein. Zwang können Personen ausüben, aber auch Sitten und Gebräuche. Früher wurde wesentlich öfter als heute geheiratet, weil die Frau schwanger war.
    Eine Nachricht ist auch ein Ereignis, zusätzlich muss bekannt sein, um was es sich handelt.


Es gibt zu jedem Ereignis ein Drumherum. Dazu gibt es Planetenbilder, verbunden mit MC und AS. Die angegebene Geburtszeit stimmt, wenn MC und AS vorhanden sind. Wenn MC und AS nur dann vorhanden sind, wenn deren Werte etwas kleiner oder grösser sind, wird die Geburtszeit entsprechend korrigiert.

Übungshoroskop
Du kannst hier einen Fall vorstellen. Ich bin bereit, ihn für Dich und alle Mitleser methodenkritisch zum Mit- und Nacharbeiten Schritt für Schritt durchzuführen.

Karsten


 
Karsten
Beiträge: 462
Registriert am: 02.08.2011

zuletzt bearbeitet 25.12.2013 | Top

RE: 1.7 Berechnung: Korrektur, Entstehung falscher Geburtsdaten

#6 von Capricorn , 16.07.2013 22:50

Boahh, Klasse, Karsten und DANKE für dein Angebot! Das wollte ich schon immer mal nachvollziehen, wie das abläuft und viele andere Lernende
bestimmt auch. Wollen wir es dann mit den Ereignissen, die klar sind, mal an einem männlichen Beispiel mal online ausprobieren?

Hier die Beispieldaten

    Geburtstag: 14. Juli 1972
    Geburtszeit: 09:31 MEZ (vom Standesamt)
    Geburtsort: +013°20'00"/+50°54'00"


Ereignisse
    1. Hochzeit: 26.08.1994, 12:00 MESZ (Termin beim Standesamt) - Trauung mit Unterschrift war ca. 12.12 MESZ in +013°20'00"/+50°54'00".
    2. Daten der Ehefrau: 18. Januar 1973, 13:51 MEZ (Standesamt), - Geburtsort +013°20'00"/+50°54'00", 3 gemeinsame Kinder:

      1. Schwangerschaft, Geburt - lebend - männlich, am 12.11.2005, 12:55 MEZ (normale Geburt) - in: 009°12' östlich, 48°48' nördlich.
      2. Schwangerschaft - Abort in 10. SSW - am 18.03.2007 - Bekanntgabe vom Arzt im KH war um ca. 14:30 Uhr - in: 009°07' östlich, 48°58' nördlich.
      3. Schwangerschaft, Geburt - lebend - männlich, 27.04.2012, 19:52 MESZ (Kaiserschnitt) - in: 009°13'00"/+48°41'00".


    3. Tod Vater des Ehemannes, 25.12.2008, ca. 07:30 MEZ, in +014°13'00"/+51°05'00" — wurde ihm (in +009°07'00"/+48°55'00") telefonisch mitgeteilt am selben Tag zw. 08:30 - 09:00 MEZ (= korrekte Zeit -> nachträglich recherchiert).


Ich hoffe, diese Angaben reichen zum Aufbereiten eines Lehrbeispiels. Na, dann bin ich ja mal gespannt und freue mich total darauf wieder etwas zu lernen ...

Falls du noch Infos benötigst: bitte melden, danke!

LG
Capricorn


 
Capricorn
Besucher
Beiträge: 18
Registriert am: 29.06.2013

zuletzt bearbeitet 25.12.2013 | Top

RE: 1.7 Berechnung: Korrektur, Entstehung falscher Geburtsdaten

#7 von Karsten , 25.12.2013 10:57

Die Ausarbeitung der Korrektur siehe Kapitel

1.10 Korrektur der Geburtszeit: Übungshoroskop


Karsten

 
Karsten
Beiträge: 462
Registriert am: 02.08.2011


   


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz