Astrologie WSL-Forum" href="feed/all.rss" /> 6.1 Prognose: Bedingungen für Metagnose u. Prognose

6.1 Prognose: Bedingungen für Metagnose u. Prognose

#1 von Karsten , 08.09.2011 09:53

Astrologische Metagnose[/size]

Bedingungen

[list]
1. Was hat sich ereignet?
- genaue Beschreibung der für das Ereignis vorgesehenen Konstellation, zu entwickeln aus dem Radix.

2. Wann ist es passiert?
- genaue Beschreibung der für das Ereignis vorgesehenen Zeit (Jahrsiebt, Jahr, Monat, Tag und Stunde).

3. Wo ist es geschehen?
- genaue Beschreibung des für das Ereignis vorgesehenen Ortes (Angabe in Koordinaten geographische Länge und Breite).
[/list:u]


[size=150]Astrologische Prognose


Bedingungen
[list]
1. Was soll sich ereignen?
- genaue Beschreibung der für das Ereignis vorgesehenen Konstellation, zu entwickeln aus dem Radix.

2. Wann soll es passieren?
- genaue Beschreibung der für das Ereignis vorgesehenen Zeit (Jahrsiebt, Jahr, Monat, Tag und Stunde).

3. Wo soll es geschehen?
- genaue Beschreibung des für das Ereignis vorgesehenen Ortes (Angabe in Koordinaten geographische Länge und Breite).
[/list:u]

Karsten

 
Karsten
Beiträge: 462
Registriert am: 02.08.2011


RE: 6.1 Prognose: Bedingungen für Metagnose u. Prognose

#2 von Karsten , 04.06.2012 10:36

Prognose[/size], Grundlagen

Eine Zusammenstellung aufgrund der von Alfred Witte gemachten Angaben, die auch Friedrich Sieggrün und Ludwig Rudolph u. a. in ihren Artikeln erwähnen und im „Regelwerk für Planetenbilder", 5. Auflage, Hamburg 1959, S. 71 ff nachzulesen sind, stellt Herbert Pauels vor:

Ereignisse werden fällig

[list]a) wenn die halben, ganzen oder doppelten Sonnenbögen (s) ausgelöst werden.

b) wenn der um den Sonnenbogen (s) dirigierte Erdmeridian (Erdachse, Krebs/Steinbock, „WI"dderpunkt) in andere Planeten oder in Achsen hineingeht.

c) wenn um den Sonnenbogen (s) dirigierte Planeten in andere Planeten oder andere Achsen gehen.

d) wenn um den Sonnenbogen (s) dirigierte Achsen in Planeten oder andere Achsen gehen.


Je mehr der aufgezeigten Direktionen gleichzeitig sich auslösen, umso einschneidender ist das Ereignis.[/list:u]

Ereignistag
Will man die einschneidenden Achsen am Himmel des Ereignistages ermitteln, dann beobachte man zunächst die laufende Sonne (SOt), denn sie zeigt den Oppositionsstand der Erde in der Ekliptik und den progressiven Meridian (MCp), denn dieser ist das persönliche MC am Ereignistage für den betreffenden Menschen. Diese beiden Punkte (SOt und MCp) zeigen einzeln oder in ihrer Halbsumme immer die entscheidenden Achsen.

[size=85]Quelle: „Mensch im All", 9. Jahrgang, April 1937, Heft 7, S. 204


Anmerkung

Alle progressiven Positionen, hier zwar nicht erwähnt, bis auf MCp und Sonne p, denn der Abstand zwischen SOp und SOr heisst Sonnenbogen, gehören ebenfalls dazu.

Computerprogramm
»WSL« zeigt auf vier Ebenen für Radix, Progressiv, Sonnenbogen und Transit eine lineare Grafik, alternativ wählbar im 360°-, 45°- und 22°30'-Modus. Demoversion zum Download bereitgestellt unter WSL 99, Demo.


Karsten

 
Karsten
Beiträge: 462
Registriert am: 02.08.2011


   


Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz